Aufrufe
vor 1 Jahr

Strategisches Lieferantenmanagement

  • Text
  • Einkauf
  • Management
  • Procurement
  • Beschaffung
  • Beschaffung
  • Publikation
  • Leitfaden
  • Lieferanten
  • Unternehmen
  • Einkauf
  • Lieferantenmanagement
  • Risiken
  • Lieferkette
  • Nachhaltigkeit
  • Lieferantenmanagements
  • Kommunikation
  • Bewertung
Im Leitfaden "Strategisches Lieferantenmanagement" erfahren die Leser neben allgemeinen Informationen zum Thema auch in Managementsysteme im Lieferantenmanagement ein. Herausgegeben wurde der Leitfaden vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.

4.2 Qualitätsmanagement

4.2 Qualitätsmanagement Lieferanten, die einwandfreie Produkte liefern, unterstützen die Qualität des Unternehmens und verhindern finanzielle Schäden und einen Imageverlust 29 . Außerdem sind bei einer langfristig guten Qualität des Lieferanten geringere Sicherheitsbestände möglich. Doch was macht eigentlich ein gutes Qualitätsmanagement aus? Zunächst einmal sollte eine ganzheitliche Betrachtung – sowohl material- als auch prozessseitig – erfolgen. In vielen Unternehmen verändert sich derzeit ein bisher existierendes und eher operativ ausgerichtetes Reklamationsmanagement hin zu einem strategischen Qualitätsmanagement. Lieferantenfreigaben erfolgen heute in vielen Fällen nur gemeinsam durch die Qualitäts-, die Einkaufsabteilung sowie häufig auch die Produktentwicklung. Die vertraglichen Spezifikationen, Zeichnungsteile usw. bilden eine weitere Grundlage für die Sicherstellung der vorher definierten Qualitätskriterien. Solche Spezifikationen sollten nach Möglichkeit für alle Produkte und Materialien vorliegen. Mit Instrumenten, wie zum Beispiel Qualitätssicherungsvereinbarungen (QSV) versuchen Unternehmen, ihre Lieferanten bei Qualitätsaspekten zu unterstützen ( Kapitel 2.5). Doch wer trägt die Verantwortung im Qualitätsmanagement? Liegt diese beim Einkauf oder bei der Qualitätsabteilung? Diese Fragen zu beantworten, ist nicht ausnahmslos möglich. In jedem Unternehmen sollten diese Zuständigkeiten individuell festgelegt werden und gegebenenfalls durch die Einstellung neuer Mitarbeiter besetzt werden. Der Einkauf sollte in der Lage sein, Qualitätslücken zu erkennen. Er sollte außerdem in der Lage sein, Spezifikationen zu hinterfragen und in diesem Zusammenhang zu beraten. Audits werden in der Praxis häufig gemeinsam durch die Einkaufs- und die Qualitätsabteilung durchgeführt. Teilweise wird die Produktentwicklung ebenfalls einbezogen. Regelmeetings zwischen beiden Abteilungen sind ebenfalls sinnvoll, bei denen über alle offenen Reklamationen beraten wird und Maßnahmen entwickelt werden. Da es wichtig ist, dass der Einkauf die Qualität der gelieferten Produkte beurteilen kann, gibt es auch immer mehr Mitarbeiterschulungen und -qualifizierungen mit diesem Schwerpunkt. Um das Thema Qualität auch langfristig in den Lieferantenmanagement-Kreislauf zu integrieren, stehen dem Einkauf neben der bereits beschriebenen QSV weitere Instrumente zur Verfügung: Instrumente im Qualitätsmanagement 30 34 Risikomanagement Erkennen von Risiken in der Zusammenarbeit mit (Lieferanten-Auswirkungsanalyse, Lieferanten und im Hinblick auf die beschafften FMEA) Produkte sowie Festlegung von Reaktionen, bevor ein Schaden entstanden ist (► Kapitel 4.1) Lieferanten-Assessment Definition eines Kriterien-Sets, um bereits bei der Lieferantenauswahl oder -bewertung die Fähigkeit des Lieferanten zu beurteilen Lieferanten-Erst-Audit Audit vor Vertragsabschluss zur gemeinsamen Ableitung von Maßnahmen, die die Herstellung der gelieferten Teile sicherstellen sollen Qualitätsziele Festlegung von Prozess- und Anlieferqualität Ramp-up-Audit Audit während einer hohen Produktionsauslastung Erstmusterprüfungen Abnahme vom Entwicklungs- bis zum Fertigungsmuster Reklamationen/8-D-Reports Bericht des Lieferanten über Reklamationen und Abhilfemaßnahmen zur Fehlerbeseitigung und - vermeidung Report Lieferantenqualität 29 QZ-online.de – Portal für Qualitätsmanagement, www.qz-online.de (letzter Aufruf: Juli 2017) Reporting der wichtigsten Kennzahlen (zum Beispiel Qualitätsziele) 30 QZ-online.de – Portal für Qualitätsmanagement, www.qz-online.de (letzter Aufruf: Juli 2017) Leistungsbewertung rückblickende Bewertung des Lieferanten anhand vorher definierter Kriterien strategische Bewertung des Lieferanten für zukünftige

Erstmusterprüfungen Reklamationen/8-D-Reports Report Lieferantenqualität Leistungsbewertung strategische Lieferantenbewertung Lieferantenentwicklung Abnahme vom Entwicklungs- bis zum Fertigungsmuster Bericht des Lieferanten über Reklamationen und Abhilfemaßnahmen zur Fehlerbeseitigung und - vermeidung Reporting der wichtigsten Kennzahlen (zum Beispiel Qualitätsziele) rückblickende Bewertung des Lieferanten anhand vorher definierter Kriterien Bewertung des Lieferanten für zukünftige Geschäftsbeziehungen anhand eines strategischen Kriterien-Sets (► Kapitel 3.3) Identifikation von Entwicklungsmaßnahmen auf Basis der Lieferantenbewertung (► Kapitel 3.4) Managementsysteme im Lieferantenmanagement Die aufgeführten Instrumente können in unterschiedlichen Stufen des Prozesses eingesetzt werden. Sie soll dabei durchgängig und nicht situativ verwendet werden, um zu einem effektiven Managementinstrument zu werden. Strategie Evaluierung Erstmusterprüfungen Report Lieferantenqualität Leistungsbewertung Strat. Lieferantenbewertung Integration Lieferanten-Erst-Audit Ramp-up-Audit Lieferanten-Assessment QSV Qualitätsziele Instrumente im Qualitätsmanagement Entwicklung Lieferanten-,Produkt- und Prozess-FMEA 8-D-Report Lieferantenentwicklung Abbildung 16: Instrumente im Qualitätsmanagement 35

Sammlung

PCP vs. Innovationspartnerschaft
Strategisches Lieferantenmanagement
Innovationspolitische Eckpunkte
Anwendung von Werkzeugen der innovativen öffentlichen Beschaffung in der Praxis - Eine Analyse der TED-Datenbank

© 2017 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie