Aufrufe
vor 1 Jahr

Strategisches Lieferantenmanagement

  • Text
  • Einkauf
  • Management
  • Procurement
  • Beschaffung
  • Beschaffung
  • Publikation
  • Leitfaden
  • Lieferanten
  • Unternehmen
  • Einkauf
  • Lieferantenmanagement
  • Risiken
  • Lieferkette
  • Nachhaltigkeit
  • Lieferantenmanagements
  • Kommunikation
  • Bewertung
Im Leitfaden "Strategisches Lieferantenmanagement" erfahren die Leser neben allgemeinen Informationen zum Thema auch in Managementsysteme im Lieferantenmanagement ein. Herausgegeben wurde der Leitfaden vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.

Abbildung 15: Einbindung

Abbildung 15: Einbindung von ERP-Systemen Dynamische Elemente für die proaktive Bewertung von Risiken Einzigartig an der Geocom-Lösung ist die Möglichkeit, dynamische Elemente einbinden zu können, wie Real-time-Daten (Echtzeitinformationen über das Wetter oder über aktuelle Naturereignisse, wie zum Beispiel Erdbeben und Zugbahnen von Hurrikans), Modellierungen oder Kollaborationselemente. Mithilfe der dynamischen Elemente kann umgehend nach Eintritt eines lieferkettenrelevanten Ereignisses – oder sogar noch kurz davor – risikominierend reagiert werden. Aber auch wenn Ereignisse nicht tatsächlich eintreten, können sie dennoch simuliert und bewertet werden. Mögliche Auswirkungen einer Geschäftsunterbrechung auf finanzielle Kennzahlen oder auf die Bilanz können somit vorab modelliert werden. Beispielsweise können bei einem Containerverlust die Zielkonflikte der Versorgungssicherheit und der kostengünstigsten Nachlieferung gegeneinander abgewogen werden. Existierende Optionen, wie beispielsweise die Nachlieferung per Schiff oder Flugzeug, können in Abhängigkeit von vorhandenen Beständen und Kundenabrufen kalkuliert werden. Dynamische Elemente können aber auch genutzt werden, um neue Lieferketten zu modellieren. Mehrwerte einer dynamischen Supply-Chain-Risk-Management-Lösung Ein proaktives und in die Unternehmensprozesse integriertes Supplier Risk Management umfasst alle notwendigen Maßnahmen zur Identifikation, Bewertung und Beherrschung von Risiken über alle Phasen des Produktlebenszyklus. Dementsprechend sollte der Einkauf in allen Phasen des Entscheidungsprozesses eingebunden werden. Priorität des Supplier-Risk-Management-Systems hat bei den meisten Unternehmen die Phase „Purchasing in Customer Quotation“, das heißt die Beschaffung im Rahmen neuer Kundenprojekte mit dem Ziel, frühzeitig alternative Beschaffungsmöglichkeiten im Falle eines Ernstfalls zu evaluieren oder potenzielle externe Risiken zu reduzieren. Zusammenfassend liefert eine dynamische Supply-Chain-Risk-Management-Lösung eine bislang nicht erreichte Transparenz in den Lieferketten, da sie die Visualisierung, Analyse und Bewertung von Risiken sowie die Verknüpfung von Risiken und finanziellen Auswirkungen ermöglicht. Durch die Visualisierung erhält der Einkäufer die Kontrolle über die Lieferketten und kann die Supply-Chain-Partner besser koordinieren. Die SCRM-Lösung richtet sich unter anderem an OEM und Firmen mit vielen eigenen und Lieferantenstandorten sowie mit internationalen und komplexen Lieferketten. Jürgen Lutz Geocom Informatik GmbH 32

Intelligentes Supply Chain Risk Management Visualisierung von Werksstandorten und Lieferketten auf der Weltkarte Risikoidentifikation und -bewertung entlang der gesamten Supply Chain Lieferantenbewertung nach Standortrisiken Dynamische Berechnung alternativer Netzwerke Risikodaten integriert – auch in Echtzeit Anbindung an bestehende Business-Systeme Alle Daten in einem System Risiko und Business Continuity Management: Ein modularer 4-Komponenten-Ansatz Die kundenspezifisch anpassbaren Lösungen der Geocom basieren standardmäßig auf einem modularen 4-Komponenten- Ansatz gemäß dem SCOR-Risikomanagementmodell (Supply Chain Operations Reference) für Lieferketten. Die Visualisierung der Lieferketten auf einer Karte, die qualitative Bewertung der Risiken und deren vorausschauende Minimierung ermöglichen eine optimale Performance und eine erhöhte Reaktionsfähigkeit im Ereignisfall. Property Um die Lage und Beschaffenheit von Werk- und Lieferantenstandorten transparent zu machen und untereinander in Beziehung zu bringen werden alle Assets entsprechend modelliert und in einem kartenbasierten Informationssystem dargestellt. Durch die Integration bestehender Business-Systeme (z.B. SAP) kann eine redundante Datenhaltung vermieden werden. Transportation Zur Vermeidung von Lieferunterbrechungen werden Engpässe in komplexen Versorgungsnetzwerken durch Visualisierung der Netzwerke sowie der Risiken und deren Auswirkungen identifiziert. So wird das Verständnis und für Prozesse und Verknüpfungen in der Lieferkette gesteigert. Procurement Die Bewertung des Risikos von Lieferanten in komplexen Lieferketten wird durch die geografische Zuordnung von Lieferantenstandorten und die Korrelation von Risiken erreicht. Durch zusätzliche automatische Warnungen und Updates der Risikosituation verringert sich der administrative Aufwand von Lieferantenbeurteilungen. Dynamic Supply Chain Risk Management Das Ziel dieser Komponente ist die Verbesserung der Reaktionszeiten beim Eintreten von Risiken. Dafür wird eine Kooperationsplattform bereitgestellt, mit welcher Versorgungsketten und bevorstehende Ereignisse in Echtzeit abgebildet und alternative Supply Chains simuliert und kalkuliert werden können. Geocom Informatik GmbH – ein Unternehmen der Esri Deutschland Group Ringstraße 7, 85402 Kranzberg, +49 89 207005 4500 | Kontakt: j.lutz@geocom-informatik.de | Internet: www.geocom-informatik.de 33

Sammlung

PCP vs. Innovationspartnerschaft
Strategisches Lieferantenmanagement
Innovationspolitische Eckpunkte
Anwendung von Werkzeugen der innovativen öffentlichen Beschaffung in der Praxis - Eine Analyse der TED-Datenbank

© 2017 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie